Dienstag, 1. September 2009

Schulanfang in Stepnoje, ...

einem der ärmsten Dörfer, die wir besuchen. Die meisten Einwohner waren vor 16 Jahren vor dem Bürgerkrieg in Tadschikistan hierher geflohen, in der Hoffnung, dass es an der Wolga wieder etwas wie die ehemalige Republik der Wolgadeutschen geben würde. Statt dessen prägen heute Dürre, Arbeitslosigkeit, Krankheiten, Depressionen, Alkohol u.v.m. das Umfeld, in dem diese Kinder aufwachsen.
Das Foto entstand gestern, nach dem Gottesdienst zum Schulanfang, in der Kapelle der "Gottesmutter von der immerwährenden Hilfe". Vor elf Jahren war diese Kapelle einer der ersten "Kirchen", die ich als Bischof weihte. Sie ist ein Geschenk katholischer Christen aus Deutschland ("Renovabis", "Kirchen für den Osten").