Montag, 9. November 2009

Kinderzentren


Mit Hilfe von Caritas und anderen Sponsoren können wir derzeit fünf Kinderzentren im Bistum unterhalten, in denen Mädchen und Jungen aus sozial extrem schwachen Familien die Möglichkeit haben, vor und/oder nach dem Unterricht in der Schule ihre Hausaufgaben zu machen, etwas Nahrhaftes zu sich zu nehmen, zu spielen und Nachhilfeunterricht zu nehmen. Anfang November fand das zweite Treffen von je drei "Delegierten" aus diesen Zentren in Astrachan, Wolgograd, Marx, Orenburg und Orsk statt. Mit je einer Helferin waren sie in den östlichsten Zipfel des Bistums, nach Orsk angereist. Die Stadt wird vom Fluß Ural in zwei Hälften geteilt. Das westliche Ufer gehört zu Europa, das östliche zu Asien. Von Astrachan sind es 30 Stunden mit der Bahn nach Orsk, von Marx "nur" 22, plus zwei Stunden im Bus. Das Wichtigste, was ich von den Kindern hörte war, dass dort schon tieftser Winter herrscht. Von den Helfern: dass es gute Kinder sind.