Mittwoch, 18. November 2009

Letzte Dekaneversammlung in diesem Jahr


Der 18. November war einer ganztägigen Versammlung mit den Dekanen des Bistums gewidmet. Bis auf zwei, waren alle am Vorabend mit dem Auto angereist: aus Orenburg – 900 km, aus Kasan – 750 km, aus Tuapse – 1.400 km, aus Vladikavkaz – 1.300 km und aus Novoczerkassk – 870 km. Die beiden, die „in der Nähe“ wohnen, kamen erst heute früh, kurz vor 8.00 Uhr, als die gemeinsame hl. Messe in der Kathedrale begann: aus Wolgograd – 400 km und aus Marx – 60 km. Diskussion und Planung berührten u.a. Themen wie die großen Veranstaltungen des Priesterjahres, kirchenrechtliche Entscheidungen, das Statut des Priesterrates und die kanonische Errichtung von Pfarreien. Besonders wegen der großen Entfernungen zwischen einzelnen Pfarrgemeinden, kam eine Neuordnung der Dekanate ins Gespräch. Wir wollen es beim nächsten Treffen fortsetzen. Es ging aber auch um die inhaltliche und gestalterische Qualität unserer Kirchenzeitung „Kliment“, die sechsmal jährlich erscheint, sowie um andere Medien. Wir teilten die Besorgnis um das derzeitige Fehlen einheimischer Priesteramtskandidaten im Bistum und die nicht immer möglichen Vertretungen von wegen Visaproblemen abwesenden Priestern. Es war ein Tag, der viel Freude bereitete, allein schon, weil es in den Weiten des Bistums Sankt Clemens in Saratow nicht zu oft vorkommt, dass sich Priester aus verschiedenen Regionen treffen und austauschen können.