Sonntag, 17. Januar 2010

Beerdigung in der Heimat


Am 15. Januar haben wir Pater Johannes Kirchner in seinem Tiroler Heimatdorf beerdigt, im Grab seiner Eltern, direkt neben der Kirche.

Auf seine Art, ist der Tod die Vollendung des Weihesakraments.

Wenn ein Priester stirbt, stirbt Christus.

Das Requiem in der überfüllten Niederndorfer Kirche war still und feierlich. Lange vor Beginn des Gottesdienstes beteten Gläubige in der winterlich kalten Kirche. Priester und Schwestern der Gemeinschaft von Pater Johannes waren von sehr weit her angereist. Zum ersten Mal begegnete ich den acht noch lebenden Geschwistern meines Altersgenossen.

Wir alle haben viel Grund zum Danken.

Mögen auch die Menschen in Alexejewka einen besonderen Platz in unseren Gebeten der nächsten Zeit haben. Sie sind vom Tod ihres Seelsorgers betroffen, wie sie es möglicherweise noch nie beim Tod eines nahen Verwandten waren. (Übrigens: Die Fotos 1-3 und 17-21 in der linken Spalte, stammen aus Alexejewka.)