Mittwoch, 17. Februar 2010

Neuschnee am Aschermittwoch

Nach meiner Rückkehr aus Kasan hatte es einen ganzen Tag lang geschneit. Weil es in Saratow nur sehr wenig Räumtechnik gibt, kam es nicht zum erstenmal in diesem Winter zu stundenlang verstopften Straßen. Die vier Feinde des Sozialismus (Frühling, Sommer, Herbst und Winter) haben scheinbar noch lange nicht aufgegeben. Der Pfarrer von Togliatti, der mich gestern besuchte, schrieb mir vier Stunden nach unserer Verabschiedung eine SMS, dass er immer noch in der Stadt sei, in den letzten zwei Stunden aber schon 300 m vorwärts gekommen sei. Das Geräusch eines schweren LKW's in unserer kleinen Straße vor dem Haus weckte am Abend mein Interesse. Ein Nachbar hatte sich von irgendwo her einen LKW und einen Traktor besorgt, um seinen Hof vom Schnee freizubaggern. Drei Stunden lang waren sie am Werk. Die Abfuhr eines mit Schnee voll beladenen LKW's kostet 1500 Rubel. Im nahegelegenen Marx ist das für viele ein halbes Monatsgehalt.