Montag, 15. Februar 2010

Kasan - Tag zwei

Vier sichtlich gut vorbereitete Kandidatinnen empfingen gestern in der katholischen Pfarrkirche von Kasan das Sakrament der Firmung. Die Liturgie in der immer noch neu wirkenden, sonnendurchfluteten Kirche war feierlich gestaltet und von betender Anteilnahme gepraegt. Ausser einem Konzert des Gemeindechores, schlossen sich ein Theaterstueck ueber den hl. Johannes Maria Vianney, ein Imbiss, Gespraeche und Spiele in den unlaengst fertiggestellten Raeumen unter der Kirche an. Am Nachmittag gegen halb vier begannen die Leute nach Hause zu gehen. In der Millionenmetropole, die sich seit kurzem auch offiziell "dritte Hauptstadt Russlands" nennen darf, bedeutete das fuer manche noch einen mehrstuendigen Weg. Am Abend besuchte ich den Konvent der hier seit 15 Jahren taetigen Ordensschwestern, deren derzeitige "vierkoepfige Besatzung" aus Argentinien und der Ukraine stammt.
Heute, am Montag, sind Begegnungen mit Vertretern der Stadt und der Republik Tatarstan vorgesehen, bevor ich am Nachmittag die Rueckreise nach Saratow antrete.