Freitag, 26. März 2010

Geburtstagsbesuch bei einer Deutschen in Russland

Im noch verschneiten Dorf Pawlowka, konnte es Tante Beate (s. 19. März) kaum glauben, als sie heute die Haustür öffnete und unseren Saratower Kaplan – den sie kennt, seit er 13 war – und mich stehen sah. Die Schwarzmeerdeutsche hat heute ihren 80. Geburtstag. Sie war allein zu Hause. Tochter und Schwiegersohn waren auf Arbeit. Wir überbrachten ihr die Glückwünsche viele Freunde, die selbst nicht kommen konnten, und ein paar Geschenke, natürlich auch Blumen. Beate Fix wurde 1930 in der Ukraine geboren. Lange Zeit lebte sie unfreiwillig im kalten Sibirien. Als es möglich wurde, zog sie von dort in den warmen Süden der Sowjetunion, ins heutige Tadschikistan. Dort lernte ich sie 1990 kennen. Der Bürgerkrieg von 1992/93 zwang sie und ihre große Familie zur Flucht. Sie wusste, dass ich inzwischen an der Wolga lebte und kam nach Marx. Bald konnte ich Oma Beate mit Kindern und Enkeln im Nachbardorf ein Haus (s. Foto) für 5.000 DM kaufen, in dem sie bis zum heutigen Tag lebt. Tante Beate ist eine der Stützen in unseren Gemeinden, die anderen durch Gebet, Rat und Vorbild helfen, zum Glauben zu finden. Über ihr Leben könnte (müsste) man ein dickes Buch schreiben.