Dienstag, 6. April 2010

Emmaus

Weder Karfreitag, noch Ostermontag waren in Russland arbeitsfreie Tage. (Selbst wenn der Internationale Frauentag, der 8. März, auf einen Sonntag fällt, wird er am Montag vom ganzen Land nachgefeiert…) Im innerkirchlichen Rahmen sind wir jedoch frei, so dass wir auch in diesem Jahr einen „Emmausgang“ mit den Seelsorgern und Ordensschwestern aus dem Gebiet Saratow organisieren konnten. Wir waren 26 Personen. Von einer längeren Autofahrt sahen wir wegen der zurzeit sehr schlechten Straßenbeläge ab. Für ein paar Schritte am Ufer der immer noch mit Schnee und Eis bedeckten Wolga reichte es aber doch. Dort lasen wir das dem Tag entsprechende Evangelium und lauschten den ersten Vögeln dieses Frühlings. 
Der Weg führte weiter ins Kloster der Schwestern in Marx, wo ein österliches Mittagessen auf uns wartete. Anschließend stellten drei junge Schwestern ihr katechetisch-pädagogisches Talent unter Beweis, indem sie uns alle in einen lustigen Spielnachmittag einbezogen. Der kindlichen Fröhlichkeit war auch die strengste „Immunität“ nicht gewachsen.