Dienstag, 27. April 2010

Gegen den Strom

Die heute schon zwei Monate alte Nadezhda ist nicht das erste Kind in Marx, dem die Eheleute Mechthild und Günter Welker aus Quakenbrück auf die Welt geholfen haben. Nadezhdas Mutter ist Vollwaise und hat keinen Mann. Ganz auf sich allein gestellt, gab sie den leider üblichen – für das ungeborene Kind – tödlichen Ratschlägen aus ihrer Umgebung nicht nach. Sie wohnt in einem Zimmer, das nicht größer ist als eine kleine Abstellkammer. Küche und WC teilt sie sich mit allen anderen Mietern der Etage. Sie zählt es für ein großes Glück, dass sie Ordensschwestern begegnet ist, die ihr Mut machten und – mit Welkers Hilfe – halfen. Das Rentnerehepaar hat mit seiner „Initiative für Schwangere und junge Familien in Not“ in den letzten 15 Jahren schon Hunderten Kindern das Leben gerettet. Beiden sei auch an dieser Stelle einmal herzlich gedankt. („Nadezhda“ heißt: Hoffnung)