Freitag, 2. April 2010

Gründonnerstag

Am Gründonnerstag kann man (bei uns) sehen, wer schon etwas von seinem Religionsunterricht verstanden hat und die praktische Schlussfolgerung daraus zieht, den Abend dieses Tages mit der Kirche zu feiern. Die Eucharistiefeier als Ausdruck von Gemeinschaft mit Christus und untereinander, hatte eine besondere Feierlichkeit in sich, nicht zuletzt, weil alle Priester, der derzeit in Saratow wohnen, mit mir am Altar standen. Schon ab dem heutigen Karfreitag wird das nicht mehr so sein. Zwei sind in die großen Städte gefahren, die von Saratow aus betreut werden, um dort die Liturgie des Leidens und der Auferstehung des Herrn mit den Gläubigen und Suchenden zu feiern. Erst am Ostermontag sehen wir uns alle wieder, zum (bei gutem Wetter) „Emmausgang“.
Da der Gründonnerstag nicht nur das Fest der Eucharistie ist, sondern Christus seiner Kirche am gleichen Tag auch das Priestertum geschenkt hat, bekam ich eine von den Priestern im Bistum unterschriebene Glückwunschkarte geschenkt, die in mehr als dreistündiger Handarbeit von einer unserer mexikanischen Schwestern angefertigt worden war.