Dienstag, 31. August 2010

"Mein Freund, der Baum, ..."

Das Lied aus dem Jahr meines Schulanfangs kam mir heute früh in den Sinn, als ich den großen gefällten Baum neben unserem Grundstück in Marx liegen sah. Er hatte ein paar morsche Äste, auf die „Väterchen Präsidents“ Blick nicht fallen soll, wenn er in drei Tagen dort vorbei fährt. Es hat uns "nur 1.000, statt 10.000 Rubel" gekostet. Vor vier Tagen wurde der Besuch Präsident Medvedevs bekannt, besser gesagt: die Durchfahrt. Seitdem rotiert die Stadtverwaltung: Straßen müssen asphaltiert werden, Baustellen verdeckt, Zäune gestrichen, Bäume … gefällt, (ohne jede sonst übliche Erlaubnis der Ökologierbehörde o.ä.) Das alles könnte man unter „lustig“ einsortieren, wenn da nicht der erniedrigende Umgangsstil wäre, der so an alte Zeiten erinnert.