Donnerstag, 16. September 2010

Ein neuer Priester im Bistum

Pater Reinhard (71), der 17 Jahre lang in Tscheljabinsk (Uralgebirge) als Seelsorger tätig war, traf gestern mit dem Zug in Saratow ein, um seine neuen Aufgaben mit mir zu besprechen. Nachdem die Franziskaner beschlossen hatten, ihre Niederlassung im buddhistischen Kalmykien aufzugeben, war er bereit, die drei kleinen Gemeinden in der weiten Steppe Kalmykiens zu übernehmen. Wenn es seine Gesundheit erlaubt, wird er - ab morgen - für drei Jahre als Priester dort bleiben. Als einziger in der gesamten Republik, übrigens. Heute fährt er mit dem Zug nach Wolgograd, morgen - die letzten 300 km - mit dem Bus nach Elista.