Montag, 13. September 2010

"Uljanowsk" in Kürze

Die Begegnung mit unserer katholischen Gemeinde in Uljanowsk war der Zielpunkt unserer 1025 km langen Reise am vergangenen Wochenende, das Samstag früh begann und Montagabend endete. Aber es gab viele andere Begegnungen und Eindrücke auf dem Weg dorthin und auf dem Weg nach Hause, z.B. den Besuch bei einer wunderbaren Mutter in einem Dorf; die blinde, einst obdachlose Großmutter, die nun bei den Schwestern in Uljanowsk wohnt; die persönlichen (und dienstlichen) Gespräche mit den Seelsorgern; den Friedhof, auf dem ein katholischer Priester begraben ist, dessen Seligsprechungsprozeß in Rom eingeleitet wurde, … und nicht zuletzt – auf der Rückfahrt - der Abstecher nach Stepnoje und ein Hausbesuch in Marx. Von jedem könnte man eine ganze Reportage schreiben. Und immer wieder interessant ist es, wie meine drei Gäste, die Diakone aus Erfurt, wahrnehmen, was uns da zu Ohren und zu Augen kommt. Es sind übrigens drei sehr liebe und „pflegeleichte“ Gäste. In ihrem Umgang mit den Leuten kann man spüren, was schwer in Worte zu fassen ist: Güte, Aufgeschlossenheit, Interesse, unkomplizierte Gottverbundenheit, …
Sein Blog schreibt einer der Diakone als spontanes Tagebuch vor'm Schlafengehen für seine engsten Verwandten und Freunde. Er hat mir erlaubt, hier einen Link einzufügen.