Sonntag, 21. November 2010

Morgengedanken am Christkönigssonntag


Vor dem Aufbruch zum Fest in die Christkönigsgemeinde nach Marx, möchte ich besonders all diejenigen grüßen, die eine persönliche Beziehung zu diesem (erst 1925 eingeführten) Fest haben. Unter denen, mit denen ich mich heute besonders verbunden fühle, ist Herr Norbert Laubstein in Berlin, der der Kirche in der ehemaligen Sowjetunion seit Jahrzehnten hilft, wo er nur kann. In Litauen, Kasachstan, Kirgisien, Tadshikistan und Russland ist sein Name bekannt. Ich weiß nicht, wieviele Hilfstransporte er persönlich organisiert oder vermittelt hat. Wir sind seit 20 Jahren befreundet. Heute Nachmittag werde ich versuchen, ihn und seine liebe Frau Regina telefonisch zu erreichen. Die beiden, inzwischen ein paar Jahre nach der Goldenen Hochzeit, haben lange Zeit in einer Christkönigspfarrei gewohnt.