Mittwoch, 24. November 2010

Weihnachtslieder aus Marx an der Wolga

Leidet an einem Immundefekt, - Vater Alkoholiker, - Mutter mit 30 verstorben, - Eltern arbeitslos, - Cousinen im Kinderheim, - geschlossene Tuberkulose, - Familie lebt von der Rente der Großmutter, …“ Jedes der neun Kinder, die mit Freude, Hingabe und Lampenfieber „ihre erste CD“ aufgenommen haben, hat schon seit Jahren sein eigenes Kreuz zu tragen. Dass sie dennoch nicht verbittert, abgestumpft oder roh im Umgang mit anderen sind, sondern Ausstrahlungskraft haben, die betroffen über eigene Trägheit machen kann, ist eins der Wunder von Marx an der Wolga. Vieles von dem, was dort in der kleinen Kirchengemeinde geschieht, ist Verdienst selbstloser Ordensschwestern und Seelsorger. Ohne großzügige Hilfe aus Deutschland, wären aber auch ihnen oft die Hände gebunden. Darum erinnere ich gern an die CD mit 5 Weihnachtsliedern der Kinder. Kommen Sie für 12 Minuten nach Marx …! Im CD-Cover schreibt Pater Tomasz, der Pfarrer aus Marx: "... Das ist die erste Generation, die in unserer Gemeinde geboren wurde und aufwächst. Gern möchten wir mit Ihnen diese Freude teilen."