Donnerstag, 13. Januar 2011

20 C+M+B 11

Mein Versuch, die "Sternsinger" in Russland einzuführen, hatte sich in räumlichen und zeitlichen Grenzen gehalten, blieb nämlich auf Marx und die Zeit, in der ich dort Pfarrer war, beschränkt. Heute ist es im Bistum Sankt Clemens üblich, dass die Priester selbst die Familien besuchen, mit ihnen beten und die Wohnungen segnen. In unseren zahlenmäßig überschaubaren Diasporagemeinden ist das ohne Schwierigkeiten bis zum Aschermittwoch zu schaffen. Eine längere Mittagspause verschaffte auch mir heute die Gelegenheit, ein Haus zu segnen, nämlich das Kloster der Schwestern in Marx.