Samstag, 8. Januar 2011

Auch die nächste Reise geht über die Bistumsgrenzen hinaus

Kaum zurück in Saratow, fällt mein Blick auf eine zweite Deutschlandreise im Januar. Zur Beerdigung des am 4. Adventssonntag im Bistum St. Clemens verstorbenen Pfarrers Reinhard Franitza, wollen am 17. Januar vier Bischöfe nach Zwochau (bei Leipzig) kommen: aus Hildesheim, dem Heimatbistum des verstorbenen Priesters, kommt Weihbischof Dr. Schwerdtfeger, aus dem Bistum der Verklärung des Herrn (Sibirien), in dem Pfarrer Franitza 17 Jahre lang Seelsorger war, kommt Bischof Werth, aus Dresden hat sich Bischof Reinelt angemeldet, und ich komme aus Saratow. Ich freue mich darüber, weil wir dem heimgegangenen Seelsorger, aber auch den hinterbliebenen Verwandten und Freunden auf diese besondere Weise ein äußeres Zeichen unserer inneren Dankbarkeit erweisen können.
Gemeinsam mit Bischof Werth fliege ich im Anschluß an die Beerdigung an den Baikalsee nach Irkutsk, wo wir unsere Uhren bei der Landung am frühen Morgen des 19. Januars um 8 Stunden vorstellen werden und um 9.00 Uhr mit der um einen Tag verschobenen Sitzung unserer Bischofskonferenz beginnen.