Montag, 14. Februar 2011

Stein vom Herzen und aus dem Weg

Vom Föderalen Einwanderungsamt in Saratow bekam ich die sachliche und freundliche Nachricht, dass meiner Bitte um Hilfe für Schwester Inna stattgegeben wurde. Sie stammt aus Kasachstan und hat ein zweijähriges Noviziat hier bei uns in Marx vor sich. Als kasachische Staatsbürgerin darf sie zwar visafrei nach Russland einreisen, jedoch höchstens für 3 Monate. Um ihr den Weg ihrer Berufung, der sie mit großer Freude folgt, nicht zu blockieren, bat ich bei der Behörde um Berücksichtigung ihres Anliegens. Die Zahl der ständigen Aufenthaltsgenehmigungen für Ausländer ist streng begrenzt. Zwar lautet die Antwort nur: „Reichen Sie die Dokumente für den Antrag ein.“ Dennoch ist es ein sehr schönes Zeichen der Akzeptanz unserer Tätigkeit.