Dienstag, 10. Mai 2011

Erzbischof. Ivan Jurkovič eingetroffen

Es war Freitagnachmittag letzter Woche, als mein Handy unerwartet klingelte, während ich im Auto am Steuer saß. „Ich bin schon in Moskau. Bin gestern angekommen und habe heute dem stellvertretenden Außenminister meine Beglaubigungsschreiben überreicht.“ - Ich erkannte die Stimme. Es war unser neuer Nuntius. Das war sehr freundlich – freundschaftlich – von ihm, dass er einfach so meine Handynummer gefunden hatte und anrief. Vorgestern zelebrierte er zum ersten Mal in der Moskauer Kathedrale. Ein paar Worte aus seiner kompakten Predigt versuche ich zu übersetzen: „Ostern – das ist die ganze Geschichte, gegenwärtig im Augenblick. Das ist alle Geschichte, Heiligkeit und Leiden der Kirche, gesammelt in einem Moment, im Ostermoment. Er wiederholt sich in jeder sonntäglichen Messe.“   Mons. Ivan Jurkovic bat am Ende des Gottesdienstes alle Katholiken Russlands, für ihn und seine neuen Aufgaben zu beten, damit er dem Wohl der Kirche und des Volkes in Russland dienen könne.“