Dienstag, 17. Mai 2011

Warum findet die Pastoralkonferenz in Vilnius statt?

Das ist doch weit, … und teuer, …und überhaupt… Erstens ist es nicht so teuer. Wir werden in kirchlichen Häusern wohnen, 100 Personen, 6 Tage lang. Man kommt uns dort sehr entgegen. Zweitens: weit ist es. Aber wohin ist in Russland nicht weit. Drittens: Litauen war nicht nur ein Teil der Sowjetunion, sondern hatte auch besondere Bedeutung für das Leben und Überleben der katholischen Kirche in deren unendlichen Weiten. Von dort kamen Priester und Ordensleute, als es lebensgefährlich geworden war, von Gott zu reden, und schon keine Seelsorger mehr am Leben, bzw. in Freiheit geblieben waren. Wir werden Erzbischof Tamkeviczius begegnen, der noch 1988 im Gulag interniert war, und auch der Ordensschwester Nijole Sadunaite, die lange Zeit für Ihren Glauben im Gefängnis war. Und Viertens ist Vilnius eine schöne Stadt mit einer langen kirchlichen Tradition. Neben Reflexion und Planung, ist das „Auftanken“ für die Seelsorge in der russischen Provinz ein wesentlicher Aspekt der jährlichen Konferenz. Schon heute sei „Renovabis“ für die Unterstützung unseres Anliegens gedankt!