Dienstag, 28. Juni 2011

Generalkapitel

Ein bißchen müde von den Vorbereitungen sehen sie aus, die drei Marxer Teilnehmerinnen am Generalkapitel der "Dienerinnen Jesu in der Eucharistie", das am 1. Juli im Mutterhaus der Ordensgemeinschaft in Polen beginnt. Auf das Treffen, das ungefähr eine Woche lang dauern wird, haben sich die Schwestern wirklich intensiv vorbereitet. Nur aller sechs Jahre tagt diese Versammlung. Unter dem Vorsitz der neuen, zu Beginn gewählten, Generaloberin, werden dann aktuelle Fragen besprochen und entschieden. Eine besondere Herausforderung für Ordensgemeinschaften, die in verschiedenen Ländern tätig sind, sind die örtlichen Gegebenheiten, Sprachen, Kulturen, Mentalitäten, Gesetze, ... Die "Dienerinnen Jesu in der Eucharistie" haben Niederlassungen in Polen, Litauen, Weißrussland, Russland, Kasaschstan, Deutschland und in der Ukraine.
Foto, v.l.n.r.: Schwester Marina: von Beruf Pädagogin und Philologin, ist in Marx hauptsächlich für die Jugendlichen verantwortlich, die dort eine Lehre machen. Schwester Helena: von Beruf Krankenschwester und Näherin, Oberin der Delegatur (d.h. der Niederlassungen in) Russland-Kasachstan, Novizenmeisterin. Schwester Maria: von Beruf Kinderkrankenschwester. Hausoberin in Marx. Die drei sind gestern abend mit dem Zug nach Moskau aufgebrochen. Dort sind sie nach 16-stündiger Fahrt, angekommen. Abends geht es weiter nach Warschau. Das werden dann noch einmal 21 Stunden Bahnfahrt.