Dienstag, 19. Juli 2011

Historisches Datum

Kaum zu glauben! Ein schweres Päckchen, mit einem Absender aus dem Gebiet Kaliningrad, ohne Begleitschreiben, lieferte mir heute ein Exemplar des römisch-katholischen Messbuchs in russischer Sprache auf den Tisch. Es sind doch inzwischen mehr als 10 Jahre, dass es immer wieder hieß, das Buch sei schon fast fertig. Nun bin ich Thomas und glaube erst, wenn ich einen Brief oder Anruf bekomme, der mir bestätigt, dass es kein Probeexemplar ist, das nochmal auf Fehler hin durchgesehen werden muss. Seit über 20 Jahren feiern wir die heilige Messe mit Texten von Zetteln, oder aus vorläufigen Büchern. Im Grunde waren bisher nur die Einsetzungs- bzw. Wandlungsworte approbiert (d.h. von Rom bestätigt).