Dienstag, 30. August 2011

Letzter Augustsonntag in Kasan

Schon früh am Morgen kam der neue Chef des Religionsrates der Republik Tatarstan, um mich zu treffen. Er erklärte seine Pläne und stellte ernsthafte Fragen. In der Sonntagsmesse, die uns nicht nur an die Kirchweihe vor drei Jahren erinnerte, taufte ich eine Erwachsene, die über das überzeugende Beispiel ihres Ehemannes zum christlichen Glauben gekommen war. Ihr und vier weiteren Kandidaten spendete ich das Sakrament der Firmung. Und um ganz in die katholische Kirche aufgenommen zu sein, empfing sie im selben Gottesdienst zum ersten Mal die heilige Kommunion. Am Ende der heiligen Messe segente ich Schüler und Lehrer, die am 1. September, nach dreimonatigen Ferien, wieder zur Schule gehen werden.

Anschließend, im Gemeindesaal unter der Kirche, schnitt die Neugetaufte ihre Tauf-tags-torte an. Viele waren geblieben, auch um zu erzählen, zu fragen und zu bitten.

Am Abend waren Pater Diogenes und ich zum orthodoxen Erzbischof Anastasij zur Vesper im Priesterseminar und zum Abendbrot bei ihm zu Hause eingeladen. Es war sein Geburtstag und - nach orthodoxem Kalender - das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel.
Die Heimfahrt von Kasan nahm den ganzen Montag in Anspruch. Unterwegs schaute ich in unserer Pfarrei in Uljanowsk vorbei. Auch in der Nähe von Syzran bog ich von der Strecke ab, konnte mich aber trotz Klingeln und Klopfen nicht so laut bemerkbar machen, dass mich die Ministranten aus Togliatti, die dort ihre letzten Ferientage verbringen, während ihres Mittagessens hörten. (Das war auch meine Schuld. Ich hatte mich nicht angemeldet und wollte nur spontan für ein paar Minuten Halt machen.)

Weitere Fotos vom Heimweg hänge ich "zwecklos" an.


Kurzbesuch bei Verwandten in Rjazanovka

Balakowo - Atomkraft, 100 km nördlich von Marx
 
Der Sommer geht zu Ende