Dienstag, 6. September 2011

Vladikavkaz - Moskau

Während die Großen den Tisch deckten ...
Die Sonntagsmesse in Vladikavkaz war um eine Stunde vorverlegt worden, damit danach gut Zeit für den Gemeindeausflug war. Die noch regennassen Hänge des Vorkaukasus störten uns nicht beim rustikalen Mittagessen im Freien. Ossetische Pfannkuchen, Schaschlyk, Tee aus einem 100 Jahre alten Samovar, Himbeertorte, ... alle brachten etwas mit und bereiteten zu. Während die großen den Tisch deckten, luden mich die Kleinen zu einem Spaziergang ein.
Leider eilte ich vom Gemeinde-Picknick zum Flughafen, denn für den Abend hatte ich alle Moskauer Helfer, die an der Vorbereitung des Weltjugendtages beteiligt waren, zum Abendessen eingeladen.
Abend im Moskauer Pfarrzentrum
Ich kam mit viel Verspätung an. Dennoch saßen wir noch von halb zehn bis um elf zusammen. Es war rührend zu sehen, wie die Truppe in den letzten Monaten zusammengewachsen war. Schwester Magdalina, die kleine auf dem Foto, direkt vor mir, hat ein paar unserer Fotos, Papstworte aus der Vigil und die Hymne des Weltjugendtages digital zusammengestellt. Eine sehr feine Arbeit! Wenn sie mir den Link schickt, setze ich ihn noch ins Internet, auch wenn die Papstworte dort auf Russisch erscheinen.  Am Montag kam ich verschiedenen Verpflichtungen in Moskau nach, bevor ich am Abend mit drei Gästen aus Deutschland in die Saratower Jak.42 stieg. Heute und morgen sind meine Gäste im Dorf Tschornaja Padina. Ein etwas harter Einstieg in die Tage in Russland. Ich werde diese beiden Tage mit unseren Dekanen verbringen, die heute zu einer Sitzung anreisen.