Dienstag, 4. Oktober 2011

Eine riesengroße Freude

Es war im März 2010, als ich in den Morgenandachten vom DLF u.a. von drei armen Kindern erzählte, deren vorbestrafte Mutter wegen Diebstahls ins Gefängnis gekommen war. Warum man ihr 7 Jahre und 5 Monate gegeben hatte, habe ich nie herausgefunden. Damals hatte sich der inzwischen verstorbene Pfarrer, P. Johannes Kirchner, darum bemüht, dass die drei nicht in Kinderheime kamen und zusammenbleiben konnten. Jedes Jahr treffe ich die Kinder. Es ist ein Wunder, wie sie sich umeinander mühen und "zur Stange halten". Nach Rückkehr ins Büro, fand ich nun einen Brief mit diesem Foto vor: Völlig unerwartet wurde die Mutter nach zweieinhalb Jahren entlassen. Möge sie halt in der Pfarrei ihres abgelegenen Dorfes finden, aber auch Arbeit und gute Menschen in den Häusern um sich herum!