Dienstag, 18. Oktober 2011

Letzte Urlaubsstunden

Nach den Urlaubstagen im Eichsfeld, habe ich viel Grund zu danken, an erster Stelle meinen Eltern, bei denen ich die vergangene Woche verbringen konnte. Es waren ruhige Tage, und doch verging die Zeit wie im Fluge. Die tägliche heilige Messe im "Paterkloster" - so wird hier das Kloster der Redemptoristen genannt, war ein guter Einstieg in die Tage. Ich danke den Patres für ihre Brüderlichkeit und der kleinen Wochentagsgemeinde in der Klosterkapelle für die christliche Gemeinschaft im Alltag, sowie für alle Aufmerksamkeiten, besonders heute, am letzten Tag meines Besuchs. Schön, dass mir mein Bruder - der ja auch hier wohnt und den Sankt-Clemens-Verein führt - mir sein Auto geborgt hatte. Wie viele andere, nutzt er die momentanen Herbstferien für eigene Urlaubtage mit seiner Familie. - Morgen geht mein Zug um 5.59 Uhr, und 22.05 Uhr Ortszeit bin ich wieder zu Hause, an der Wolga, (vorausgesetzt, dort ist kein Nebel).