Samstag, 22. Oktober 2011

Neue Oberinnen

Im Anschluss an das Generalkapitel der „Dienerinnen Jesu in der Eucharistie“ gab es in Russland und Kasachstan viele Versetzungen und Neubesetzungen, eine zog die andere nach sich. Da die Zeit, die eine Schwestern Oberin eines Hauses oder einer größeren Struktur sein darf, begrenzt ist, mussten mancherorts neue Schwestern für diesen Dienst gefunden werden. Einige von ihnen sind so jung, dass sie einer speziellen Genehmigung aus Rom bedurften, um zur Oberin ernannt werden zu können. Diese Genehmigungen trafen jetzt ein. Dann also: Gottes Segen, liebe Schwestern Paulina in Tomsk, Natascha in Saratow, Marina in Krasnodar und Marina in Marx!