Mittwoch, 21. März 2012

Exerzitien u.a. in Marx

Katholische Kirche (St. Katharina), links
und evangelische Kirche, rechts
auf einer alten Postkarte von Marx (ehem. Katharinenstadt) 
Die ersten beiden der 8 Exerzitientage sind bei den Dienerinnen Jesu in der Eucharistie zur Einstimmung gedacht. Alles Wichtige im Leben bedarf der Vorbereitung. So begannen wir mit leichter geistlicher Kost und Zeit zum Ausruhen, denn manche Schwestern hatten Saratow nach zwei- bis dreitägiger Bahnfahrt erst am Vorabend erreicht. Für mich blieb Zeit, einige Jugendliche polizeilich anzumelden, die in Marx einen Beruf erlernen und in unserem "Jugendhaus" wohnen. Da ging es zu wie vor 20 Jahren. Stapel von längst braunem - oder noch nie weißem - Papier türmten sich auf Tischen und unter Stühlen. Formulare wurden per Hand ausgefüllt. Die Angestellten haben keinen Computer! Auch am Marxer Postamt war ich nach über 10 Jahren wieder einmal. Es steht direkt neben den Tannenbäumen, die auf den Grundmauern der ehemaligen katholischen Kirche in Marx wachsen. Am Abend fuhr ich nach Saratow, alles Notwendige für die kommenden Tage holen, was ich gestern nicht mehr geschafft hatte mitzunehmen.
P.S. Davon ausgehend, dass dies hier eine Seite für Freunde ist, damit die Einblick ins Leben unseres Bistums gewinnen können, weise ich nun auch gern auf den vorösterlichen Brief an Freunde hin, den man auf www.cp-text.blogspot.com finden kann.