Montag, 7. Mai 2012

Kurzer Rückblick nach Osnabrück

Im Rückblick auf die Eröffnung der Renovabis-Aktion in Osnabrück, möchte ich für die Einladung danken, durch die es möglich wurde, von Neuem auf die Situation derer aufmerksam zu machen, die selbst "keine Stimme" haben. In gewisser Weise war Osnabrück "ein Heimspiel" für mich, denn durch die freundschaftlichen Beziehungen ins Bistum Osnabrück und besonders zur Caritas, die schon seit über 13 Jahren bestehen, traf ich auf viele bekannte Gesichter. In besonderer Erinnerung bleiben mir die Jugendvesper mit über 200 Teilnehmern am Donnerstagabend im Dom, der Sponsorenlauf und die Abendmesse am Samstag in Bremen. Die Renovabis-Aktion brachte es mit sich, dass ich weitere geladene Gäste treffen durfte, was mir Freude bereitete, so z.B. Bischof Anton Cosa aus Moldavien, Pfarrer Marcus Nowotny aus Tscheljabinsk und Schwester Paulina Sommer aus Tomsk. "Außerhalb aller Konkurrenz" traf ich auch meine Eltern, die den weiten - für sie nicht leichten - Weg von Heiligenstadt nach Osnabrück auf sich genommen hatten. Und das ohne Voranmeldung, (jedenfalls bei mir)!
Fotos habe ich während der Veranstaltungen nicht gemacht. Darum nur drei Bilder vom Rande: Der Osnabrücker Dom, der Uhu im Kreuzgang, der Umsteigeflughafen Berlin-Tegel.