Sonntag, 27. Mai 2012

Orsk - einst Grenze des Zarenreiches

Es lohnt sich, kurz bei Wikipedia über Orsk zu lesen: (Link). Da steht zum Beispiel, dass die Stadt am 15. August (1735) gegründet wurde, ein wichtiges Datum im Kirchenjahr. Aber nicht deshalb ist unsere Pfarrgemeinde hier eine Mariengemeinde. Die Stadt war Zarenfestung, liegt an der Bahnline Monskau-Taschkent, teils in Europa, teils in Asien. Orsk war aber auch ein Ort für Verbannte und nach dem 2. Weltkrieg, für deutsche Kriegsgefangene. Darum gehörte die Stadt Anfang der 90-iger in mein Besuchsprogramm der "Aussenstationen", über 1.000 km vom Pfarrhaus in Marx entfernt. 
Gegenüber unserer schönen Pfarrkirche, in der ich heute das Sakrament der firmung spenden werde, "leuchtet" immer noch ein Lenin-Kopf an der Hauswand, das Abzeichen der kommunistischen Pionierorganisation für die Kleinsten. 
Der Spielplatz auf dem Pfarrgrundstück wurde im letzten Jahr von Jugendlichen aus Deutschland und Russland angelegt. In Osnabrück weiß man mehr dazu zu sagen, nicht zuletzt, weil es auch für diesen Sommer "Baupläne" gibt.