Samstag, 23. Juni 2012

Der Kelch

Drei Monate Sommerferien - das ist die intensivste Zeit unserer Kinder- und Jugendseelsorge. Nach dem heutigen (verkürzten) Arbeitstag im Büro, machte ich einen 80-km-Katzensprung Richtung Süden, wo ich den von Deutschland kommenden -, nach Orsk* fahrenden Pater Zenon traf, der mir einige Sachen mitbrachte, u.a. auch den Primizkelch vom Herz-Jesu-Missionar Pater Dr. Heinrich Linnenbrink, den er mir bei meinem letzten Besuch in Münster schenkte, als geistliches Erbstück, sozusagen. Am Abend feierten wir mit dem Kelch in Marx die heilige Messe vom Vorabend des Geburtstags Johannes des Täufers. Mein eigener Primizkelch, mit dem ich am 25.6.88 meine erste heilige Messe feierte, wurde mir 1990 in Marx gestohlen, nachts aus der Sakristei. Ich erinnere mich, wie sich eine Journalistin aufregte, weil ich mich nicht aufregte.
Es ist der letzte Abend der Kinderwoche für die Großen (12-15 Jahre). Morgen nach dem Gottesdienst und dem Mittagessen enden die Tage in der Pfarrgemeinde. Da wird es Tränen geben, denn die meisten Kinder kommen aus Dörfern, in denen sie fast die Einzigen sind, die zur katholischen Kirche gehören. Da ist es schwer, seine guten Vorsätze durchzuhalten.
Pater Zenon hat auch Stoffe für Ordenskleider für die Schwestern mitgebracht, die unser alter Freund Norbert Laubstein in Berlin für uns "organisiert" hatte. Das ganze war eine Blitz-Aktion, innerhalb von ein paar Tagen. So etwas gelingt selten. Allen Beteiligten von Herzen Dank!

* Von Deutschland nach Orsk sind es fast 4.000 km.