Samstag, 16. Juni 2012

Wie sich der heilige Benno in mein Leben gemischt hat

Schon als mein Bruder, knapp ein Jahr nach mir geboren wurde, war klar, dass von nun an in unserer Familie kein Fest des heiligen Benno mehr unbeachtet bleiben wird, denn mein Bruder wurde auf den Namen jenes Bischofs von Meißen getauft. Namenstage wurden bei uns zu Hause wie Geburtstage begangen. Später, als Seminarist des Bistums Dresden-Meißen, war uns das Wappen des Bischofs so etwas wie die Staatsflagge für Patrioten. (Es gibt eine Legende, nach der Benno den Meißener Domschlüssel in die Elbe warf und später in einem Fisch wieder fand.) Ein holzgeschnitztes Wappen gaben wir "Dresden-Meißener" von Generation zu Generation weiter. Als Kind und Jugendlicher erlebte ich den Meißener (später Dresden-Meißener) Bischof Gerhard Schaffran in Gottesdiensten oft mit einem Stab, in dessen Krümme Fisch und Schlüssel dargestellt waren.
Am 16. Juni 1991 (St. Benno) wurde der Jesuitenpater Joseph Werth in Moskau zum Bischof für Sibirien geweiht. Ich hatte ihm vorher versprochen, seine Seelsorge an der Wolga zu übernehmen. So war ich in Moskau dabei und flog von dort, zwei Tage später, nach Saratow, ohne Rückflugschein. Ich erinnere mich an viele Einzelheiten der Feier in Sankt Ludwig, bis hin zum anschließenden Eis Essen für die Pilger aus Pater Josephs Gemeinde in Marx, die zwei volle Eisenbahnwagen belegt hatten (ca. 100 Personen), um in Moskau dabei zu sein. Das Eis (immer etwas Besonders in der UdSSR) gab es im inzwischen abgerissenen Hotel "Rossia" auf dem Roten Platz. Die Leute fühlten sich wie bei einem Fest in ihrer Kleinstadt und verschätzten sich mit der Zeit, die sie noch zum Bahnhof brauchten. Zum Schluss wurde gerannt. Meine Koffer reichten wir in den schon fahrenden Zug nach.
Als ich 7 Jahre später zum Bischof für den Süden des europäischen Russland geweiht wurde, war das mein "automatischer" (kirchenrechtlicher) Ausschluss aus dem Bistum Dresden-Meißen. An die Wurzeln und die dennoch bleibende Verbindung erinnert seitdem ein Drittel meines Bischofswappens: der Fisch und der Schlüssel des heiligen Bennos.