Donnerstag, 14. Juni 2012

Zwischen den Zeilen

Die Intention des Blogs liegt im Eindruck, den Freunde beim Lesen gewinnen können und sollen. Manchmal sehe ich selbst - als Verfasser - dass der Eindruck trügt. Es gibt Bereiche, die ich bewußt auslasse, angefangen von persönlichen, bis hin ins Öffentliche. Das möge dem Blog keinen Abbruch tun. Nur kann es von Nutzen sein, das nicht zu vergessen. So scheint es mir hier zum Beispiel nicht der Platz für ausführliche Schilderungen dessen zu sein, wogegen eine ganze Nation zu kämpfen behauptet, die Korruption. Im Rückblick auf meine Reise der letzten Tage, d.h. auf den Alltag, gab es da zum Beispiel zwei interessante Momente. Zwei Verkehrspolizisten hielten mich an und "wollten" ein Protokoll schreiben, weil ich eine Sperrline überfahren hätte. Weiter in Kurzfassung: Während der eine den Stift ansetzte, ging ich die Stelle fotografieren. Sie nannten mich unverschämt und ließen mich ohne Protokoll und Bußgeld weiterfahren. Und die andere Sache: Was würden sie tun, wenn nicht nur ein Lehrer, sondern ein Schuldirektor den Schülern die Prüfungsantworten für 12 Euro anbietet? Die theoretische Antwort weiß ich auch. Praktisch sind unsere Kräfte immer sehr begrenzt. Meine Schlußfolgerung in Kurzform: In der DDR wurde überzeugten Christen der Weg zum Studium oft aus ideologischen Gründen verwehrt. Sie sind Christen geblieben. Auch hier kann man heute Christ bleiben, 12 Euro sparen und mit gutem Gewissen in die Prüfungen gehen. Auch wenn man damit viel riskiert, denn man schwimmt gegen den Strom.