Donnerstag, 26. Juli 2012

Das Herz Jesu in der Mitte des Bistums

"Marx" ist nicht das heimliche Bistumszentrum, sondern es gehört zum Bistumszentrum dazu. Das zeigte sich auch wieder in den zwei vergangenen Tagen, als hier drei Jugendgruppen aus den Dekananten im Süden Station auf ihrem Weg zum Diözesanjugendtreffen in Orsk machten. Platz zum Übernachten ist ja inzwischen nicht wenig, besonders in den Schulferien. Da war zum Beispiel die Gruppe aus Taganrog. Sie hatte vom Süd-West-Ende des Bistums schon über 1.000 km zurückgelegt und noch einmal ebenso viele Kilometer ins Nord-Ost-Ende vor sich. Waschen, schlafen, heilige Messe feiern, essen, ... alles ist hier möglich. Im Kloster der (manchmal bis zum Umfallen) gastfreundlichen Schwestern kam heute eine Verschönerung hinzu: ein wunderschönes Herz-Jesu-Fenster im Gang zwischen Kapelle und Klausur. Dem Ehepaar Knops aus Deutschland ganz herzlichen Dank dafür!

Nun muss ich schnell noch zum Tee. Schwester Irina wird in Marx verabschiedet. Sie geht als Lehrerin ins Tomsker katholische Gymnasium nach Sibirien. Zweieinhalb Tage Bahnfahrt, ab heute Nacht!