Montag, 13. August 2012

Stein auf Stein, ...

Während die erste Hälfte des heutigen Tages Briefen und Gesprächen mit Priestern und Ordensleuten gewidmet war, mußte ich am Nachmittag für eine halbe Stunde nach dem Bau unseres "Hauses der Stille" (in Russisch klingt es schöner) schauen. Es soll keine Verzögerungen bei den Arbeiten geben. Darum muß stets rechtzeitig bestellt werden, was als Nächstes dran ist. Heute kam eine Zusage von Kirche in Not. Das Hilfswerk will uns beim Bau unterstützen. Welch' große Freude und Erleichterung! Natürlich kann man wie ein Pessimist aufs halb leere Wasserglas schauen. Wir aber sehen, dass es halb voll ist!
Morgen früh zeitig fliege ich nach Moskau. (Der spätere Flug zu einer menschlicheren Zeit wurde vor ein paar Stunden gestrichen. Von Moskau geht es am Nachmittag weiter nach Frankfurt. Dort holen mich die Zisterzienser der Abtei Marienstatt ab, mit denen ich übermorgen das 800-jährige Bestehen ihres Klosters feiern darf.)