Montag, 17. September 2012

Patronatsfest in Kazan - Schluss

Der gestrige Sonntag bildete den Abschluss unseres dreitägigen Patronatsfestes in Kazan. Schon früh am Morgen trafen Gläubige aus über 200 km entfernten Außenstationen ein. Ich kannte sie noch aus der Zeit, als wir all jene Orte von Marx aus betreuten. In Kazan wird auf Schönheit der Liturgie geachtet, das ist eine Quelle der Freude, auch für zufällig in die Kirche Geratene. Am Ende trugen wir die vor einigen Jahren aus dem Domarchiv in Bautzen erhaltene Heilig-Kreuz-Reliquie in einer Prozession um die Kirche, bevor jeder einzeln mit einer Blume zum Kreuz treten konnte und symbolisch seine Nöte und Bitten anheftete.
Weil ich erst spät am Nachmittag aufbrechen konnte und das Wetter da schon sehr unangenehm wurde, entschlossen wir uns unterwegs, in der Pfarrei in Uljanowsk zu übernachten. So blieben fast 500 km für heute Morgen. Zum Mittasgessen bei unseren mexikanischen Schwestern haben wir es dennoch geschafft. Die feierten heute den Unabhängigkeitstag ihres Landes nach. Inzwischen sind meine drei Kandidaten für das Priesterseminar alle angereist. Wir gehen zur Abendmesse gemeinsam in die Kirche.
Und ganz zum Schluß noch - aus Spaß an der Freud, und "weil Männer nie erwachsen werden" - ein kleines Video, dass mir Jugendliche in Kazan empfahlen, für Motorradfans, damit die endlich wissen, woher die Motorradnamen stammen: http://youtu.be/HnGX5jL-lhg (Auf Wunsch einfach anklicken).