Samstag, 22. September 2012

Verabschiedung ins Priesterseminar

Die einzige heilige Messe im Umkreis von 400 km* am Morgen ist samstags in Marx. Dort verabschiedeten wir Denis, Rodion und Maxim (hintere Reihe, Mitte) feierlich ins Seminar. Die kleineren Ministranten, die anschließend auch zum Frühstück eingeladen waren und heute "wegen familiärer Angelegenheiten" mal nicht zur Schule gingen, versprachen nicht nur, für ihre großen "Brüder" zu beten, ...  ungezwungen und unbeabsichtigt stellte sich nebenbei heraus, dass sie schon eine geraumer Zeit für sie beten, und zwar jeden Tag.
Die Taschen für Sibirien sind nun gepackt. Vor 20 Minuten kamen die jungen Männer vom Einkauf zurück, denn zwei Tage im Zug, evtl. in einem sehr überheizten Wagon, ohne Möglichkeit, ein Fenster zu öffnen, stellen besondere Anforderungen an die Art des Proviants. Um den heutigen Tag vor dem Einsteigen am Bahnhof noch festlich abzurunden, gehen wir gleich zu viert in ein Restaurant zum Mittagessen. 
Ganz unverhofft traten die drei gerade in mein Büro um mir - sehr musikalisch - für die paar Tage hier in Saratow zu danken.

(* Radius)