Dienstag, 11. September 2012

Wolgograd - Saratow

Wolgograd, das ehemaligen Stalingrad, Millionenstadt und Nachbargemeinde von Saratow, 400 km südlich und ebenfalls an der Wolga  gelegen, hat endlich wieder einen Kaplan. Pater Valentin, Russe, ist Steyler Missionar und arbeitet von nun an gemeinsam mit Pater Jozef, dem slowakischen Pfarrer. Darum konnte Saratow nun endlich die zeitweise übernommene Aussenstation Kamyshin wieder zurückgeben. Seit in Saratow kein Kaplan mehr ist, war es schwer geworden mit manchen der übernommenen Verpflichtungen. Kamyshin liegt genau in der Mitte: 200 km südlich von Saratow, 200 km nördlich von Wolgograd. Jeden Sonntag ist dort am Abend Gottesdienst in der Kirche.
Gestern, heute und morgen vertritt Pater Valentin den Saratower Pfarrer, weil der zum Dekanatstreffen nach Samara gefahren ist. Wir haben uns bereits ein wenig miteinander bekannt gemacht. Mich freut, missionarischen Geist bei dem Vikar zu spüren. Und fleißig ist er auch! Er hat sich schon vor seiner Ankunft in Saratow schriftlich auf alle drei Werktagspredigten vorbereitet. Heute durfte ich zuhören. Auch dass er nach der Abendmesse draussen vor der Kirche mit den Leuten stand und gern den heutigen Bibelkreis übernahm, ... alles kleine, aber schöne Zeichen.
Auch in Tambow, Togliatti und Sochi sind neue Seelsorger dazugekommen. Und wenn das nicht gleich alle Not an anderen Orten behebt! Wer sich nicht freut, ist selbst dran Schuld.