Samstag, 13. Oktober 2012

Abschied von Syzran

Nach fast 8 Jahren verlässt Pater Ariel die kleine Gemeinde in Syzran, die er als Aussenstation von Uljanowsk aus betreut hatte. Nach der Vorabendmesse floß so manche Träne und fielen viele dankbare Worte einfacher Menschen, von Herzen.
Syzran ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt in Russland. Auf die Entwicklung der Stadt oder die Infrastruktur der Umgebung hatte das jedoch noch nie richtige Auswirkungen. Heute sah ich zum ersten Mal seit 20 Jahren, dass eine Strasse in der Stadt neu asphaltiert wurde.
Der Neuanfang des Gemeindelebens Anfang der Neunziger hing mit einer Vielzahl von Russlanddeutschen zusammen, die hier lebten. Im Vergleich zu anderen Regionen, sind viele bis heute geblieben. Jedoch sind die deutschsprechenden Grossmuetter nach dem Kreuzweg ihres Lebens oft schon nicht mehr in der Lage zur Kirche zu kommen. Die Priester besuchen sie zu Hause. Wie ueberall, wo Gemeinden als Filialen ohne staendigen Seelsorger vor Ort betreut werden, wird die Gemeinde immer kleiner. Hier auf dem Bild verabschiedet sich gerade ein polnischstaemmiges Ehepaar von Pater Ariel. Sie haben "alle Papiere zusammen". Am kommenden Freitag wandern sie nach Polen aus.