Sonntag, 21. Oktober 2012

Wieder mal Pfarrer sein

Stepnoje, nach dem Gottesdienst
Urlaubsvertretung in Marx - das hieß heute nicht nur den Sonntagsgottesdienst in Marx übernehmen. Ein Morgenimpuls für die Meditation im Kloster gehörte genauso dazu wie die Spendung des Bußsakraments in der Kirche, besonders für Leute aus den Dörfern, die wochentags keine Gelegenheit haben, in die Stadt zu kommen. einem Plan des Pfarrers zufolge, wird es im Jahr des Glaubens an jedem Sonntag nach der Messe eine Stunde zur Glaubensvertiefung für Erwachsene geben, die bereits Sakramente empfangen. Heute sollte ich mal "ausprobieren", wie viele Interessenten da zusammenkommen. Es waren 20, mit denen ich mich im Pfarrhaus versammelte, während die anderen Gruppen wie gewöhnlich arbeiteten. Nach dem Mittagessen ging's zu einer der Außenstationen. Heute stand Stepnoje auf dem Plan. Das Dorf bot und bietet immer wieder ein trauriges Bild. Als ob keiner die Menschen dort braucht... Es waren noch 5 Frauen, 8 Kinder und ein Jugendlicher, die heute zur Kirche kamen. Mehr scheint nicht übrig geblieben zu sein. Arme, arme Leute.
Am frühen Abend kehrte ich zurück, 48 km nach Marx. Hier wartet jetzt ein junger Mann aus einem anderen Dorf, mit dem ich überlegen will, wie er aus unguten Verstrickungen wieder heraus kommt, bevor es zu spät ist.