Samstag, 1. Dezember 2012

Irkutsk - Nachlese (nicht: Auslese) in ungeordneter Reihenfolge

Nachts halb drei war ich zu Hause. Ich hatte noch Glück, dass der Flughafen Domodedovo im Südosten von Moskau liegt. Im Norden Moskaus fielen gestern 63 cm Neuschnee. Da war das Chaos komplett.
Auf Dienstreisen nehme ich den richtigen Fotoapparat nicht gern mit. Im Nachhinein, wenn ich auf die Handy-Bild-Qualität schaue, tut es mir natürlich dann doch immer leid ...

Baikal: Lufttemperatur -25°C, Wasser +1°C. Vor dem Zufrieren scheint der See seine "Seele" auf-zugeben: Wasser steigt auf und bildet Wolken.

Sitzung der Bischofskonferenz in den Räumen der Irkutsker Kurie.

Blick aus dem Fenster des Bildungs- und Erholungshauses der Diözese am Baikal. Über 30 Betten habe ich im Haus gezählt.

Erinnerung. Am Türbalken eines Ladens  in Irkutsk steht "Schaffran" geschrieben. Bischof Schaffran hat mich nicht nur gefirmt, sondern er hat mir auch viel auf dem Weg nach Russland geholfen. ("Schaffran" heißt übersetzt: Krokus.)

Die Angara ist der einzige Ausfluss des Baikals. Ihre Ausläufer sind längst "winterdicht".

RBK vor dem "Haus Johannes-Paul-II." Von rechts: Kyrill Klimovicz (Irkutsk), Joseph Werth (Novosibirsk), Ivan Jurkovic (Nuntiatur), Paolo Pezzi (Moskau), Clemens Pickel (Saratow)

Je weiter nach Osten, desto älter scheinen die Flughäfen und Flugzeuge.