Samstag, 26. Januar 2013

Russischer Winter - Fortsetzung

Nun hat sich die Kälte wieder eingenistet. Minus zwanzig und ein bisschen Wind machen das Unterwegssein zu Fuss nicht nur unangenehm. Die Autos, die wir über Nacht auf der Strasse lassen, wie z.B. meins, brauchen besondere Pflege. Man muss sie wenigstens einmal am Tag warmlaufen lassen. Sonst springen sie nicht mehr an. Viel ernstere Sorgen macht jetzt wieder das Thema "Obdachlose" (aber auch die Alkoholiker, die den Weg nicht nach Hause finden). Es wird enorme Heizungskosten geben in diesem Winter. Von dem Weihnachtsgeld, das mir zur freien Verfügung gestellt wurde, möchte ich auch einen Teil für Tilgung solcher Schulden weitergeben. Nichtbezahlte kommunale Dienste führen in einem Städtchen wie Marx schnell vor Gericht und im schlimmsten Fall bis hin zur Wohnungsausweisung. Gestern sprach ich mit einem Mann, der in den Räumen der Pfarrei zweimal wöchentlich eine Gruppe Anonymer Alkoholiker (AA) versammelt. Einer käme nun nicht mehr, sagte er. Er habe sich das Leben genommen, nachdem man ihm Strom und Gas abgeschaltet hätte und er wochenlang so hauste.