Sonntag, 10. Februar 2013

Saratow, abends zu Fuss

Die Fussgängerzone im Stadtzentrum von Saratow hieß einst Deutsche Strasse. Der Versuch, sie Anfang der 90-er Jahre zurückzubennenen, hatte im Endeffekt keinen Erfolg. Nach zwei-drei Jahren war der geschichtsträchtige Strassenname wieder verschwunden und der eines Kommunisten wieder da. Hier stand (steht) die ehemalige katholische Kathedrale der Diözese Tiraspol. Im 19. Jahrhundert war sie auf den Titel "Sankt Clemens" geweiht worden. Damit hängt der Name unserer heutigen Diözese zusammen. Zwei Drittel der einstigen Höhe der beiden Kirchtürme sind erhalten. Die hellerleuchtete Betonwand des Kinotheaters "Pionier" verdeckt sie, (Foto). Geschäfte und Restaurants erledigen den Rest. Rechts daneben, das große, langgestreckte Haus war die Residenz der katholischen Bischöfe in Saratow, habe ich gelesen. Beide Gebäude sind längst privatisiert, so dass wir nach russischem Recht keinen Anspruch auf Rückgabe haben. Geschichtlich gesehen - schade. Ansonsten - eine Last weniger.