Sonntag, 12. Mai 2013

Togliatti, die Gottesmutter von Fatima und Papst Johannes Paul II.

Der Kilometerzähler im Auto zeigt nach diesem Wochenende 900 km mehr an: Togliatti hin und zurück. Ich war zum Patronatsfest eingeladen (13. Mai, Gottesmutter von Fatima, vorgefeiert), wollte mir aber auch ansehen, wie es um den Kirchbau steht. Seit Winterbeginn ist die Kellerdecke des Neubaus geschlossen. In Kürze soll es nun endlich weitergehen. Die neue Kirche wird dem seligen Johannes Paul II. geweiht werden. P. Artur, der Pfarrer, hofft, in diesem Jahr "die Wände hochziehen zu können". Dass dann auch das Dach drauf sollte, vor dem nächsten Winter, überhört er mit dem etwas traurig-realistischen Blick auf die begrenzten Finanzierungsmöglichkeiten des Baus.
Pater Reinhard war mir ein guter Begleiter. Unterwegs kehrten wir auch in der kleinen Gemeinde in Syzran ein. In Togliatti selbst, standen u.a. ein Treffen mit dem Pfarrgemeinderat auf dem Programm, die Begegnung mit dem Provinzial der hier tätigen Redemptoristen, der eigens aus Warschau angereist war. Es bleib Zeit, mit den "Nachbarpfarrern" zu sprechen, die auch dabei waren: P. Ezechiel aus Uljanowsk und P. Dariusz aus Samara.
Nach dem heutigen Festgottesdienst in Togliatti machten wir ein Foto mit den Ministranten der Gemeinde, damit man in Erfurt, Sankt Martini, eine Vorstellung von der Gruppe hat. Die dortige Ministrantengruppe plant nämlich im Herbst einen Besuch in der Autostadt an der Wolga. Ganz prima! Herzliche Grüße nach Erfurt!!