Dienstag, 25. Juni 2013

Nun sind es wirklich 25 Jahre


Vom feierlichen Teil am Morgen gibt’s keine Bilder: heilige Messe und Frühstück in Marx. Vom Tag im Stau und im Büro auch nicht. Nur vom Abend: Da brachte ich schnell noch ein paar Bilder zum Bahnhof, weil Kristinas Mutter (s. gestern) wieder nach Hause fuhr. Tagelang im Zug, dann im Bus, bis in ihr sibirisches Dorf. Sie haben zu Hause keinen Computer. Fotos kennt man dort nur auf Papier. Die einfache Frau stieg noch einmal aus dem Zug, als sie mich kommen sah und bedankte sich sehr demütig. Die Schaffnerin bleib mit großen Augen stehen und versuchte, den Moment zu begreifen.
Nun sind es also wirklich 25 Jahre ... Beim Mittagessen nach dem Weihegottesdienst, zwischen Suppe und Hauptgang, erfuhr ich, dass meine erste Kaplansstelle Kamenz sein wird. Viele andere Erinnerungen wurden ebenfalls heute wach. Ins Danken mischte sich heute mehr und mehr auch das Bitten.
Den Abschluss des Tages bildete eine "von oben" koordinierte Lichtshow - ein kräftiges, langanhaltendes Gewitter über Saratow.