Samstag, 17. August 2013

17. August

In Familienkreisen bedarf der Tag keiner anderen Überschrift. Der zweite von uns fünf Jungs wurde eines Tages am 17. August geboren, vier Tage nach der Berliner Mauer. So fällt mir auch heute das Glück zu, diesen Tag feiern zu dürfen. Am Morgen feierte ich die heilige Messe mit der Gemeinde in Marx. (Am Abend vertrete ich den Pfarrer in Saratow.) Als Geburtstagsgeschenk lud mich die Gemeinde zum Frühstück ins Pfarrhaus ein. Wie üblich zu Gemeindefesten, hatte jeder etwas mitgebracht: Von süßen Eierkuchen bis hin zu Salzkartoffeln mit Pilzen, war alles im Angebot. Kinder und Erwachsene gratulierten und sangen ein Lied nach dem anderen, Kirchenlieder, Volkslieder, ... Keinen zog es nach Hause, bzw. alle sind hier zu Hause, in der Kirche. Erst als Pater Tomasz zur Außenstation nach Penza aufbrach (über 250 km von Marx aus), um dort heute Nachmittag die Sonntagsmesse zu feiern, begannen auch wir anderen ans Gehen zu denken.