Freitag, 23. August 2013

Kongress zum "Jahr des Glaubens" - Kazan, 22.-25.08.2013


Gestern war Anreisetag, auch fuer uns 13 Teilnehmer aus Saratow. 710 km mit drei Autos, eins ging unterwegs kaputt. Heute begannen wir mit den Laudes in der Pfarrkirche und einer kleinen Wallfahrt zur Ikone der Kazaner Muttergottes. Anschliessend machten ich mit unserem Ehrengast, Erzbischof Thaddaeus Kondrusewicz aus Minsk, einen Besuch beim hiesigen Ortsbischof der orthodoxen Kirche. Mitropolit Anastasij empfing uns, wie immer, sehr bruederlich. Als naechstes steht eine Konferenz auf dem Programm, die uns der Minsker Erzbischof halten wird. Spaeter Gespraech, und abends heilige Messe. Sicher bleibt Zeit fuer den Wunsch fast aller Teilnehmer, die interessante, schoene Stadt anzuschauen. 1,5 Millionen Einwohner leben in der tatarischen Metropole, die sich laengst einen Namen unter den schoensten und modernsten Staedten Russlands gemacht hat.


24.08.13: Um nicht lange im Internet zu sitzen, hier kurz die Fortsetzung zu gestern. Erzbischof Kondrusewicz hielt zwei Vortraege, den ersten ueber den neuen Papst und seinen Zugang zur sog. Neuevangelisierung, den zweiten ueber die von zwei Haenden (zwei Paepsten) geschriebene Enzyklika. Beide Male folgten viele Fragen der Zuhoerer, was unseren Ehrengast ausserordentlich freute. - In meinem Vortrag heute Nachmittag wird es um die Voraussetzungen zur "Mission" gehen, in unserer Kirche, die von ihrem Wesen her immer missionarisch, oder eben tot ist. Morgen, um das vorauszunehmen, feiern wir den 5. Weihetag der schoenen Heilig-Kreuz-Kirche hier in Kazan. Ich werde im Gottesdienst das Sakrament der Firmung spenden. Vom Chorkonzert, den anderen Gottesdiensten und Sakramenten, habe ich ebenso wenig geschrieben, wie von der Unterbringung unserer Teilnehmer und der Verpflegung. Alles in allem ist es eine gut organisierte Veranstaltung, die von der Freude der Begegnung lebt.