Dienstag, 19. November 2013

Monsignore Wolfgang Quack verstorben

Rektor Quack (1979)
Im Vordergrund der damalige Spiritual Sternal
Er war von 1978-1981 mein Rektor im "Norbertinum" in Magdeburg. Er hatte seine eigene Art. Wir nannten ihn damals den "Alten". Er wußte, was er wollte. Er hat uns viel beigebracht. Und er hatte Achtung vor der Freiheit jedes Einzelnen. Ich danke denen, die mich auf die Todesnachricht aufmerksam gemacht haben und schließe mich dem Gebet für unseren verstorbenen Rektor an, in Dankbarkeit vor dem Herrn.
Aus dem Nachruf des Bistums Magedurg: "Von 1958 an arbeitete Wolfgang Quack für 34 Jahre im Norbertuswerk Magdeburg, also in jener kirchlichen Schule, an der junge Männer, die schon eine Berufsausbildung abgeschlossen hatten und sich dann auf den Weg zum Priestertum begeben wollten, ein kirchliches Abitur erwerben konnten. In dieser Einrichtung, die man heute als "Zweiten Bildungsweg" bezeichnen würde, war es seine Aufgabe, als Deutschlehrer - meist bei den Neuen im Unterkurs eingesetzt - jene jungen Männer, die aus dem Handwerk oder aus der Landwirtschaft kamen, in die Geheimnisse und Feinheiten der deutschen Grammatik und Rechtschreibung einzuweihen. Diese Herkulesarbeit glich - um im Bilde zu sprechen - dem Behauen grober Steine. Deutschlehrer Quack tat dies mit großem Eifer, mit strenger Zensierung und in hoher fachlicher Kompetenz. Schüler, die bei ihm im Unterricht waren, kannten sich anschließend aus in der Sprache unseres Landes. Viele Jahre wirkte Pfarrer Wolfgang Quack als Präfekt im Hause. Zu dieser Aufgabe gehörte es, zeitweilig den Rektor zu vertreten, die Arbeitsdienste einzuteilen und zu überwachen, kurz: Er war die Exekutive. Weitere zehn Jahre (von 1973 bis 1983) stand er dem Norbertuswerk als Rektor vor und hatte das Haus gegenüber den Behörden zu vertreten, natürlich auch in oft heiklen Situationen gegenüber der Staatssicherheit. Im Kollegium hielt sich Wolfgang Quack meist still und bescheiden zurück. Im Vordergrund zu stehen, war nicht seine Sache."
 
Das Requiem für unseren verstorbenen Mitbruder wird am Donnerstag, dem 21.11.2013, um 14:00 Uhr in der Klosterkirche des Mutterhauses der Dernbacher Schwestern (Katharina-Kasper-Straße, 56428 Dernbach) gefeiert. Die Beisetzung erfolgt anschließend auf dem Klosterfriedhof.