Mittwoch, 27. November 2013

Winterreifen und Türöffner

Während ich mit einem von weit her gereisten Priester über seinen Seelsorgedienst und dessen Zukunft spreche, wechselt der Hausmeister unserer Saratower Pfarrei unten auf der Straße die Reifen meines Autos. Ich bin einer der Letzten, die auf Spikes umsteigen. Die Winter hat in diesem Jahr lange auf sich warten lassen.
Es ist einer der - für ausländische Beobachter - schwer begreiflichen Tage: In der Pfarrei habe ich am morgen Pfarrer und Kaplan vertreten, weil der eine auf Wallfahrt, der andere dienstlich in Moskau ist. Hier im Büro springe ich nebenbei ans Telefon und zum Türöffner, weil bis 12.00 Uhr nur eine Mitarbeiterin da ist und ab 12.00 Uhr - keine. Ausprobieren, ob ich tatsächlich selbst ans Telefon gehe, hat keinen Zweck, denn in dem Moment, in dem dieser Text im Netz erscheint, schließe ich die Bürotür hinter mir und gehe mittagessen. (-: