Samstag, 28. Dezember 2013

Der 4. von 8 Tagen

Briefe schreiben, gehört zur Vorweihnachtszeit. Ich habe es heute getan, fast den ganzen Tag über. Nein, Weihnachtsgrüße waren es nicht. Es ging um die Zukunft im näheren und weiteren Sinne, um das Bistum, um eine Wallfahrt, um die Arbeit. In der Messe, bzw. in der Predigt, heute am Fest der unschuldigen Kinder, beschäftigte mich Herodes mehr als die Kinder.
Abends wurde es dann noch einmal auf besondere Weise weihnachtlich: Die Jugendlichen, die bei uns in Marx wohnen, hatten eingeladen, zum Gebet in ihre Kapelle und zum Essen aus ihrer Küche. Es hat prima geschmeckt. Anusch war schon in die Ferien abgereist. Katja, Karina, Anja, Regina und Chrystina muss man auf dem Bild suchen, bei so vielen Gästen. Und damit sind wir schon in der Mitte der Weihnachtsoktav angelangt.